hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

FFG mit gepanzerten Innovationen in Paris

Der ACSV G5 kann mit verschiedenen Missionsmodulen ausgestattet werden und so die kämpfenden Einheiten optimal unterstützen. (Foto © FFG )
Advertisement
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Flensburg, 13.06.2024- Alle zwei Jahre zieht es Experten aus Militär und Industrie wie auch interessierte Privatpersonen nach Paris, um sich auf der EUROSATORY, der weltgrößten Messe rund um Verteidigungstechnologien, über neueste Trends und technische Entwicklungen zu informieren.

Grund genug auch für das mittelständische Unternehmen FFG, verschiedene Innovationen im Bereich geschützter Kampfunterstützungsfahrzeuge dort „live“ zu präsentieren. Darunter findet sich etwa der ACSV (Armoured Combat Support Vehicle) G5, der kämpfenden Einheiten durch die Ausstattung mit verschiedenen Missionsmodulen äußerst flexible Möglichkeiten der Unterstützung bietet, indem er verschiedene Rollen einnehmen kann. Dazu wurde er bereits in der Konstruktionsphase hinsichtlich der Nutzung unterschiedlicher Rüstsätze auf einer hochgeschützten und äußerst mobilen Fahrzeugbasis ausgelegt. Durch die Anwendung von ISO-Container-Industriestandards können Aufnahmen der verwendeten Module innerhalb weniger Stunden ausgetauscht werden, um dem Fahrzeug neue Einsatzspektren zuzuweisen. Damit ist der ACSV G5 für eine Vielzahl von Aufgaben flexibel einsetzbar.

Die neuste Version des ACSV G5 als Standalone-Kurzstrecken-Luftverteidigungssystem (SHORAD) wird auf der EUROSATORY am KONGSBERG-Stand zu sehen sein. (Foto © FFG )

 

Die elektronische Ausstattung des Fahrzeugs entspricht der NATO Generic Vehicle Architecture (NGVA) und genügt ebenfalls höchsten Ansprüchen hinsichtlich der elektromagnetischen Kompatibilität (EMV) sowie durch konsequente Rot-Schwarz-Netzwerktrennung auch hinsichtlich der Datensicherheit. Dabei sorgt ein CAN-Bus-System für schnellen Datenfluss zwischen den verschiedenen Fahrzeugkomponenten und erlaubt im Bedarfsfall eine rasche Fehleranalyse.

Konzeptionell kombiniert der ACSV G5 außergewöhnlich effektiven Minenschutz mit einer allgemein sehr robusten Bauweise, bei der ein größtmöglicher Anteil von MOTS- und COTS-Produkten zum Einsatz kommt. Diese Produktionsweise macht das Fahrzeug nicht nur zu einer vielseitigen und zuverlässigen Lösung, sondern punktet darüber hinaus dank eines vereinfachten Wartungs- und Ersatzteilkonzepts mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis über den gesamten Lebenszyklus.

Die Konfiguration als „Minenräumpanzer“ ist nur eine von bislang vier Rollen, die der WiSENT 2 je nach Rüstsatz ausfüllen kann. (Foto © FFG )

Außerdem wird ein WiSENT 2 in der Variante als Minenräumpanzer auf dem FFG-Stand zu sehen sein. Dafür wurde das Fahrzeug mit einem Minenräumpflug und einer Minenräumschnur (Mine Clearing Line Charge – MICLIC) ausgestattet. Weitere Komponenten wie ein Gassenmarkierungssystem (Lane Marking System – LMS) runden das System ab. Das weltweit modernste Multifunktionsfahrzeug auf Basis des Leopard-2-Fahrgestells kann darüber hinaus als Berge- und Pionierpanzer sowie als geschützter Brückenleger genutzt werden. Das System wurde bereits in sechs Leopard-2-Nutzerstaaten verkauft, wo es sich nahtlos in bestehende Wartungs- und Servicestrukturen integrieren ließ. Dank zahlreicher zusätzlicher Ausstattungsmerkmale kann der WiSENT 2 optimal an jede Mission angepasst werden und bietet der Besatzung in jeder Lage ein Maximum an Sicherheit.

Doch nicht nur am FFG-Stand findet man auf der EUROSATORY 2024 moderne Lösungen des norddeutschen Unternehmens. Auch am Messestand der norwegischen Firma KONGSBERG erwartet den interessierten Fachbesucher eine echte Innovation in Gestalt eines ACSV G5 mit All-in-one-Ausstattung inkl. Sensorik und Effektoren, die das Fahrzeug zu einem vollständigen hochgeschützten Kurzstrecken-Luftverteidigungssystem macht, das Sidewinder-Raketen als Hauptbewaffnung nutzt.

Neben den erwähnten „live“-Eindrücken der einzelnen Produkte erwarten den Fachbesucher am FFG-Stand K 340 in Halle 6 zudem ein breiter Überblick des Portfolios an Lösungen und Dienstleistungen sowie eine Antwort auf die Frage, warum der Mittelstand in Deutschland weiterhin als Motor der Innovation gehandelt wird.

Mehr dazu unter www.ffg-flensburg.de

 

Verwandte Themen: