hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

GORE-TEX Nässesperren schützen vor Blut, Feinstaub und Chemikalien

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Putzbrunn, 20. Dezember 2018 – W. L. Gore & Associates ist der führende Anbieter von Funktionstextilien zum Schutz von Einsatzkräften der Feuerwehr, seit das Unternehmen vor mehr als 30 Jahren die erste atmungsaktive und wasserdichte Nässesperre für Feuerwehrschutzbekleidung auf den Markt brachte.

Als technologischer Marktführer für Nässesperren hat Gore kontinuierlich weitergeforscht und neue Produktinnovationen zum Schutz der Einsatzkräfte vor den immer neuen Gefahren unserer sich rasant ändernden Welt entwickelt. Im Rahmen dieser Entwicklungsarbeit hat W. L. Gore & Associates jetzt sämtliche GORE-TEX Nässesperren dahingehend verbessert, dass sie nun auch vor durch Blut übertragbaren Krankheitserregern sowie vor der Feinstaubbelastung, die im Rahmen der Brandbekämpfung auftritt, schützen.

Bild 2 klein

Die neueste Produktinnovation des Unternehmens vereint die dauerhafte Wasserdichtigkeit und Atmungsaktivität von GORE-TEX Produkten mit dem Schutz vor durch Blut übertragbaren Krankheitserregern, der bisher ausschließlich bei GORE® CROSSTECH® Produkten erhältlich war. Die Einführung der GORE-TEX Nässesperre mit GORE® CROSSTECH® Produkttechnologie trägt der Tatsache Rechnung, dass sich das Einsatzfeld von Feuerwehren kontinuierlich weiterentwickelt, was zur Folge hat, dass mittlerweile rund 80% der Einsätze nichts mit Brandbekämpfung zu tun haben. Gleichzeitig hat sich das Risiko, mit durch Blut übertragbaren Krankheitserregern und Feinstaub in Berührung zu kommen, deutlich erhöht.

Schutz vor durch Blut übertragbaren Krankheitserregern, Körperflüssigkeiten und handelsüblichen Chemikalien: Die GORE® CROSSTECH® Produkttechnologie wurde ursprünglich entwickelt, um den Anforderungen der amerikanischen Norm NFPA 1951, 1999 und 1971 gerecht zu werden, die Einsatzkräfte der Feuerwehr vor durch Blut übertragbaren Krankheitserregern und handelsübliche Chemikalien schützen soll. Die neue Produkttechnologie bietet überragenden Schutz vor dem Eindringen von Flüssigkeiten und ist wie alle GORE-TEX Nässesperren außerordentlich strapazierfähig, atmungsaktiv und wasserdicht.

Im Einklang mit der Philosophie von Gore, dass alle Produkte des Unternehmens optimal einsatztauglich sein müssen, wurden die neuen Nässesperren genau auf die speziellen Trageanforderungen und die jeweiligen Arbeitsumgebungen zugeschnitten. Sämtliche Feuerwehrbekleidung für den europäischen Markt ist nach EN 469, AS/NZS 4967 und dem OEKO-TEX® Standard 100 zertifiziert. GORE-TEX Nässesperren mit GORE® CROSSTECH® Produkttechnologie sind nach ISO 16604, Prüfverfahren C getestet, wobei Laminat und Nähte auf ihren Widerstand gegen das Eindringen von durch Blut übertragbaren Krankheitserregern geprüft werden.

Schutz vor Feinstaub: In den vergangenen Jahren haben verschiedene Studien ergeben, dass das Auftreten von Krebserkrankungen bei Einsatzkräften der Feuerwehr überproportional hoch ist. Dies steht möglicherweise im Zusammenhang mit der potenziell schädlichen Feinstaubbelastung bei der Brandbekämpfung.

GORE-TEX Nässesperren mit GORE® CROSSTECH® Produkttechnologie bieten kompletten Schutz vor den bei einem Brand entstehenden Feinstaubpartikeln. In der Ausgabe 2018 der Schutznorm NFPA 1971 ist die Erfordernis einer Prüfung auf ein etwaiges Eindringen von Partikeln enthalten. Die Norm sieht neben einem Systemtest zur Beurteilung der gesamten Schutzbekleidung einen weiteren Test vor, bei dem die Filter- und Schutzfunktion der einzelnen Schichten einer optional einsetzbaren Feinstaubschutzhaube bewertet werden. Bei diesem modifizierten ASTM2299 Prüfverfahren, das zur Prüfung von Flammschutzhauben eingeführt wurde, wird die Wirksamkeit der Partikelsperre anhand von Partikeln im Größenbereich von 0,1μm bis 1,0μm beurteilt. Für einen erfolgreichen Abschluss des Prüfverfahrens ist ein Wert von mindestens 90% erforderlich. Die GORE-TEX Nässesperre mit GORE® CROSSTECH® Produkttechnologie erreichte bei diesem Test zur Wirksamkeit der Partikelsperre 99,9%.

Die Einführung der neuen GORE-TEX Nässesperre mit GORE® CROSSTECH® Produkttechnologie gibt Feuerwehrkräften die Gewissheit, bei Einsätzen mit dem bestmöglichen Schutz zur Minimierung der berufsbedingten Gefahren ausgestattet zu sein.

© www.gore.com

Verwandte Themen: