hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

HENSOLDT-Avionik stellt bei NATO-Übung „Bold Quest“ Interoperabilität mit Partnern unter Beweis

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Taufkirchen, 9. November 2017 – HENSOLDT, das führende unabhängige Sensorhaus, hat bei der NATO-Übung „Bold Quest“ in Ft. Stewart bei Savannah/Georgia die Leistungsfähigkeit und Interoperabilität seines Avionik-Computers mit Datenlink-Funktionalität unter Beweis gestellt. Ziel der Übung der US-Armee war die Erprobung und Verbesserung der Kommunikationsausrüstung von alliierten Truppen als wichtigste Voraussetzung für das Zusammenwirken multinationaler Verbände.

„Der Missionserfolg und das Überleben von Soldaten aus NATO- und alliierten Staaten hängt in multinationalen Missionen entscheidend davon ab, dass alle zur gleichen Zeit dasselbe Lagebild haben“, erklärt HENSOLDT-CEO Thomas Müller. „Bold Quest hat bewiesen, dass wir mit unserem Avionik-Computer über das richtige Equipment verfügen, um Hubschraubern und Kampfflugzeugen die Vorteile des digitalen Datenaustauschs zu eröffnen.“ Bei „Bold Quest“ unterstützte HENSOLDT die teilnehmenden Bundeswehr-Einheiten mit plattform-unabhängiger Ausrüstung für den Datenaustausch zwischen Flugzeugen und Hubschraubern im Flug sowie zwischen fliegenden Plattformen und Bodenstationen. Der HENSOLDT Avionik-Computer wurde dazu in einen „Learjet“ der Gesellschaft für Flugzieldarstellung (GFD) testweise eingerüstet und mit dem Referenzsystem der US Armee, dem DVMT – DACAS VMF Messaging Tool, erfolgreich synchronisiert.

Avionics Datalink red

Die GFD nimmt im Auftrag der Bundeswehr an „Bold Quest“ teil, wo ihre Maschinen mit der notwendigen Ausrüstung Kampfflugzeuge vom Typ „Tornado“ simulieren. Viele Flugzeug- und Hubschraubertypen sind derzeit noch nicht mit interoperablen Datenlinks ausgerüstet, so dass taktische Informationen zeitaufwendig und fehleranfällig über Sprechfunk ausgetauscht und taktische Karten von Hand aktualisiert werden müssen.

Die Übung „Bold Quest“ wird von den US-Truppen seit 15 Jahren zwei Mal jährlich durchgeführt. Ihr Zweck besteht darin, das Zusammenwirken der US-Streitkräfte und ihrer Bündnispartner in realistischen Szenarien zu testen und zu verbessern.

https://www.defensenews.com/it-networks/2017/10/31/bold-quest-assures-coalition-systems-dont-battle-in-case-partner-nations-must/

© www.hensoldt.net

Verwandte Themen: