hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Optischer Datenlink funktioniert erstmals zwischen Kampfflugzeug und Bodenstation

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Opt-Datalink Tornado

Hundertfache Datenrate auch bei hohen Geschwindigkeiten in Echtzeit übertragbar

Manching, 19. Dezember 2013 – Cassidian ermöglicht mit einem neuentwickelten optischen Datenlink die Echtzeit-Übertragung von großen Datenmengen wie z.B. Aufklärungsvideos von einem schnellfliegenden Düsenflugzeug zum Boden. Dank der hundertfachen Übertragungs-geschwindigkeit gegenüber herkömmlichen Systemen können Einsatzkräfte bei militärischen oder zivilen Operationen, z.B. in Katastrophengebieten, detailliertere Lagedaten des Zielgebietes schneller und umfassender als bisher nutzen.

Die Testflüge fanden Ende November in der Umgebung des Cassidian-Luftfahrtzentrums Manching statt. Dabei konnte zum ersten Mal ein hochgenaues Laser-Datenlink-Tracking zwischen einem Tornado- Kampfflugzeug mit annähernder Schallgeschwindigkeit und einer über 60 km entfernten Bodenstation erfolgreich betrieben werden. Die erreichte Datenrate während des unter einer Minute dauernden Vorbeiflugs betrug dabei etwa 1 Gigabit pro Sekunde. Dies entspricht etwa dem hundertfachen der bisher bei Luft-Boden-Übertragungen üblichen Datenrate.

Bisher nutzen Datenlinks klassische Funksignale, die aufgrund geringer Bandbreite z.B. hochauflösende Bilder oder Rohdaten von luftgestützten Aufklärungssensoren nur sehr begrenzt in Echtzeit übertragen können. Die neue Laser-Datenlink-Technologie ermöglicht so erstmals die Ausnutzung der immer größeren Leistungsfähigkeit von Sensoren. Dies wird insbesondere bei zukünftigen unbemannten Flugsystemen erforderlich, die mit speziellen Aufklärungsradaren und hochauflösenden Kameras über lange Strecken große Datenströme zur Bodenstation weiterleiten müssen.

An den erfolgreichen Tests waren auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Oberpfaffenhofen mit der autonomen Bodenstation Transportable Optical Ground Station (TOGS) sowie die Firma ViaLight Communications beteiligt.

Über CASSIDIAN (www.cassidian.com)
Cassidian, die Verteidigungssparte der EADS, ist ein weltweit führender Anbieter von Verteidigungs- und Sicherheitslösungen. Das Unternehmen liefert hochmoderne Verteidigungssysteme für die gesamte Wirkungskette von Sensoren über Führungssysteme bis hin zu Kampfflugzeugen und Drohnen. Im Sicherheitsbereich entwickelt Cassidian für Kunden weltweit Grenzüberwachungssysteme sowie Lösungen für die Cyber-Sicherheit und sichere Kommunikation. 2012 erzielte Cassidian mit rund 23.000 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 5,7 Mrd. Euro.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2014 wird Cassidian zusammen mit Airbus Military und Astrium in die neue Division ‚Airbus Defence and Space‘ integriert.

Bildtext
Außerordentlich hohe Datenraten erzielte der Laser-Datenlink von Cassidian bei Flugtests mit einem Tornado-Kampfflugzeug.

Text & Foto: Cassidian

Kontakt:

Lothar Belz Tel.: 0049 (0) 731 392 3681
lothar.belz@cassidian.com

 

Verwandte Themen: