hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

AUTOFLUG tritt dem „Sikorsky Heavy Lift Helicopter Team“ für das deutsche STH Programm bei

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Rellingen, 7. März 2018 – Bereits seit vielen Monaten sind der amerikanische Hubschrauberhersteller Sikorsky und das deutsche Luftfahrtunternehmen AUTOFLUG in Gesprächen über einen gemeinsamen Antritt bei der geplanten Neubeschaffung von Schweren Transporthubschraubern (STH) für die deutschen Streitkräfte.

Sikorsky und AUTOFLUG haben eine gegenseitige Absichtserklärung (LOI) zur Intensivierung der Zusammenarbeit im Bereich der AUTOFLUG Kabinenausstattungen und dem schweren Transporthubschrauber CH-53K von Sikorsky für das deutsche STH Programm unterzeichnet. AUTOFLUG sieht derzeit Sikorsky‘s CH-53K als die modernste am Weltmarkt verfügbare Lösung im Bereich der schweren Transporthubschrauber an und möchte sicherstellen, dass die Bundeswehr den sichersten und zukunftsweisendsten Hubschrauber mit der besten, verfügbaren Ausstattung erhält. Beide Unternehmen sehen in der Zusammenarbeit aber auch Chancen über das STH-Programm hinaus. AUTOFLUG ist Marktführer in Luftfahrtsitzen, MedEvac Ausstattungen und Zusatztank-Systeme.

AUTOFLUG airSEAT CH 53

Insbesondere intensivierten die Parteien die Gespräche um die CH-53K, den hochmodernen neuentwickelten schweren Transporthubschrauber aus dem Hause Sikorsky, der als möglicher Nachfolger des derzeit in Deutschland geflogenen CH-53 GS/GA gehandelt wird. Für diesen entwickelt AUTOFLUG bereits heute Sicherheitssitze, um insbesondere die Sicherheit im Crashfall für die verbleibende Einsatzdauer nachhaltig zu verbessern. Die Sitzsysteme weisen zudem ein geringes Eigengewicht auf, sind extrem schnell ein- und auszurüsten, robust und wartungsfrei und bieten dem Insassen eine maximale Bewegungsfreiheit. Davon ausgehend, dass diese Forderungen so oder ähnlich auch für den eventuellen Nachfolger bestehen werden, wäre eine Adaption von bis zu 48 Passagiersitzen in die CH-53K mit geringem Entwicklungsaufwand möglich. Die Unternehmensleitung der Firma AUTOFLUG ist sicher, dass ein wichtiger Faktor im Auswahlprozess des Nachfolgers für die CH-53 GS/GA der Anteil der deutschen Industrie zum Gesamtprogramm sein wird. Ein hohes Maß an deutscher Beteiligung ist die Voraussetzung für eine hohe Einsatzverfügbarkeit während der geplanten Lebensdauer der zu beschaffenden Hubschrauber.

Im Rahmen der ILA 2018 in Berlin wird AUTOFLUG neben einem ersten Prototyp des möglichen Sitzes auch eine Zusatztanklösung für die Erhöhung der Reichweite des CH-53K vorstellen. Dies geschieht im Rahmen des „Sikorsky Team STH CH-53K Supplier Chalet“, wo neben AUTOFLUG auch weitere Teammitglieder der deutschen Luftfahrtindustrie Ihre möglichen Produkte und Leistungen für das CH-53K Programm ausstellen werden.

© www.autoflug.de

Verwandte Themen: