hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

„Containment Scouts“ der Bundeswehr: Soldaten der Bundeswehr leisten Amtshilfe in Gesundheitsämtern

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Bonn, 5. Mai 2020 – Im Kampf gegen Corona unterstützen Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr öffentliche Gesundheitsämter beim Nachverfolgen von COVID-19 Infektionsketten. Dazu führen speziell geschulte Soldatinnen und Soldaten Telefoninterviews mit den in Quarantäne befindlichen Personen der entsprechenden Städte und Kreise. Zur Bewältigung dieser Aufgabe sind neben Fachwissen insbesondere die kommunikativen Fähigkeiten der Soldatinnen und Soldaten gefragt. Die sogenannten „Containment Scouts“ (Kontaktpersonen-Ermittler) der Bundeswehr fahnden in diesen Gesprächen nach Kontakten von positiv auf COVID 19 getesteten Personen und helfen so, Infektionsketten zu unterbrechen und das Infektionsgeschehen einzudämmen. 

 200416 Corona Driessen 54 web

Soldat im Gesundheitsamt Aachen (Foto ©Bundeswehr/Lara Drießen)

„Jeder Zeit wieder würde ich diese Tätigkeit machen. Ich glaube die Mitarbeiter im Gesundheitsamt sind froh, dass Sie Unterstützung im Callcenter bekommen“, sagte Stabsfeldwebel Andreas Holtz, der als Containment Scout im Gesundheitsamt in Aachen eingesetzt ist.

Die Unterstützung der insgesamt 121 Gesundheitsämter durch Soldatinnen und Soldaten des „Einsatzkontingents Corona“ erfolgt auf Amtshilfeersuchen der jeweiligen Bundesländer. In Brandenburg unterstützen derzeit 95 Soldatinnen und Soldaten Gesundheitsämter verschiedener Landkreise. Auch in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westphalen und Thüringen ist man für die Unterstützung der „helfenden Hände und Köpfe“ der Bundeswehr sehr dankbar. Dabei arbeiten die Soldatinnen und Soldaten unter Aufsicht der Gesundheitsämter und nehmen keine hoheitlichen Aufgaben wahr. 

Hintergrund

Bislang sind über 500 Amtshilfeanträge im Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr eingegangen, von denen sich zurzeit mehr als 200 in der Durchführung befinden oder bereits abgeschlossen wurden.

Quelle Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis

Verwandte Themen: