hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Deutsches Heer setzt auf Rohde & Schwarz

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

München, 22. Juli 2019 -Infanterist der Zukunft und Schützenpanzer Puma für VJTF 2023 machen mit Software Defined Radios von Rohde & Schwarz den Anfang bei der durchgehend digitalen Führungsfunkanbindung auf der Ersten Meile.

Die lückenlose Führungsfunkanbindung für das System Puma/Panzergrenadier mit dem Infanteristen der Zukunft wird für die Very High Readiness Joint Taskforce (VJTF) 2023 durch Rohde & Schwarz ausgestattet. Nachdem Ende Juni der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Freigabe für das das sogenannte „Leistungspaket System Panzergrenadier“ erteilte, sind nun auch die für die Beschaffung erforderlichen Verträge abgeschlossen worden.

High Resolution Press Picture

Rohde & Schwarz stattet Schützenpanzer Puma und IdZ-ES mit taktischen Software Defined Radios der SOVERON-Familie aus. © Rohde & Schwarz

„Dieser Auftrag ist der vorläufige Höhepunkt, nachdem wir uns mit der SOVERON-Systemlösung in herausfordernden Erprobungen und Vergleichstests der Bundeswehr 2018 in Munster gegen internationale Wettbewerber durchsetzen konnten,“ erklärt Hartmut Jäschke, Leiter Marktsegmente Sichere Funkkommunikationssysteme Vertrieb und Projekte, Rohde & Schwarz.

Grundlage ist die Absicht der Bundeswehr, mit dem System Panzergrenadier, bestehend aus dem leistungsgesteigerten Schützenpanzer Puma und der neuesten Version des Infanteristen der Zukunft (IdZ-ES) für die NATO VJTF (Land) in 2023 anzutreten. Rohde & Schwarz ist dabei Unterauftragnehmer von Rheinmetall Electronics, dem Systemverantwortlichen für die Führungsfähigkeit der VJTF 2023 Panzergrenadiere, und stattet die Schützenpanzer Puma und die IdZ-ES mit modernsten taktischen Software Defined Radios (SDR) aus. Nebst passender Wellenformen und Integration liefert Rohde & Schwarz auch Training und Serviceleistungen. Die SOVERON-Familie arbeitet mit den hochdatenratigen und störsicheren SOVERON WAVE Wellenformen für den taktischen robusten Einsatz auf der Ersten Meile, also passgenau für das Spektrum von Anforderungen an einen Gefechtsverband für Landes- und Bündnisverteidigung wie auch für internationale Einsätze zur Krisenbewältigung. Alle Mitglieder der SOVERON WAVE-Wellenformfamilie bieten die MANET (mobile adhoc network) Funktionalität, damit ausgestattete Funkgeräte fungieren als Router im IP-Netzwerkverbund und leiten die Informationen über weitere Kommunikationsknoten, sodass eine robuste störfeste Verbindung unter allen Umständen erhalten werden kann.

Die in diesem Projekt ausgewählten V-/UHF-Funksysteme von Rohde & Schwarz werden die Führungsfunkanbindung simultan mit Sprache und IP-Daten vom abgesessenen Trupp bis auf die Zug- und Kompanieebene herstellen und halten. Es handelt sich um Handhelds (SDHR/SOVERON HR) und Fahrzeugfunkgeräte (SDTR/SOVERON VR), die mit dem bereits von der Bundeswehr beauftragten System SVFuA (Streitkräftegemeinsame verbundfähige Funkgeräteausstattung, Serienname: SOVERON D) und den damit beschafften SDR-Wellenformen interoperabel sind. Das beauftragte 1. Los SOVERON D für Führungsfahrzeuge wird im ersten Halbjahr 2020 an die Truppe ausgeliefert. Dieses Zusammenspiel ist auch für die Zukunftsfähigkeit im Rahmen des erst nach der VJTF 2023 wirkenden Großprojekts D-LBO/TEN (Digitalisierung von Landoperationen/Tactical Edge Networking) für hochsichere und vertrauenswürdige interoperable Verbindungen von großer Bedeutung. SOVERON D bietet dafür auch die Abwärtskompatibilität zur noch geraume Zeit in Nutzung befindlichen jedoch obsoleten analogen SEM-Funkgerätewelt. Auch die Nachweise hierzu konnten in weiteren Tests kürzlich erbracht werden.

„Mit unserem innovativen Gesamtansatz SOVERON stellen wir an die Kundenbedürfnisse anpassbare nationale vertrauenswürdige Lösungen bereit, die aufgrund ihrer offenen Architektur mit eingeführten Funksystemen und Architekturen kompatibel und dabei gleichzeitig zukunftsfähig sind,“ erklärt Herr Jäschke weiter. „Es ist für uns eine Ehre, für die VJTF den neusten Stand der Technik in die Truppenanwendung zu bringen. Somit ebnen wir nicht nur den Weg für die nächsten Schritte von D-LBO/TEN und für weitere strategische Vorhaben der Bundeswehr. Darüber hinaus gibt es auch bedeutende Synergien zum Projekt, Telekommunikation der Armee (TK A) in der Schweiz, etwa vergleichbar mit dem Vernetzungsanteil von D-LBO/TEN. Hier stehen wir in der Endrunde eines mehrjährigen Wettbewerbs.“

© www.rohde-schwarz.com

Verwandte Themen: