hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Eurofighter wesentlich für europäische Wirtschaft und Arbeitsplätze

Eurofighter im Air-to-Air-Einsatz. ©Bundeswehr/Bicker
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Eine kürzlich von Strategy&, Teil des PwC-Netzwerks, veröffentlichte unabhängige Studie hat das Ausmaß des Beitrages des Eurofighter Typhoon-Programms an europäischen Volkswirtschaften aufgezeigt. Der ausführliche Bericht untersucht das gesamte Spektrum der Entwicklungs-, Produktions- und Wartungsaktivitäten und umfasst die vier Eurofighter Typhoon-Partnernationen Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien. Die Studie bietet einen umfassenden Einblick in das Programm und liefert überzeugende Daten, die den aktuellen wirtschaftlichen Nutzen des Programms veranschaulichen und zukünftige wirtschaftliche Beiträge vorwegnehmen. Studienschwerpunkt ist der Blick auf die nächsten zehn Jahre.

Das sogenannte Basis-Szenario berücksichtigt Bestellungen für neue Eurofighter Typhoon aus Spanien (Halcón I und II) und Deutschland (Quadriga). Dieses Szenario zeigt, dass das Programm im nächsten Jahrzehnt 58 Milliarden Euro zum BIP der Volkswirtschaften der vier Kernländer beitragen, Steuereinnahmen von 14 Milliarden Euro für die jeweiligen Regierungen generieren sowie jährlich 62.700 Arbeitsplätze im Hochtechnologiebereich unterstützen wird.

© PwC

Diese Zahlen klettern im sogenannten Wachstumsszenario des Berichts noch einmal deutlich nach oben, wobei die sozioökonomischen Folgen eines Verkaufs von etwa 200 Eurofighter Typhoon sowohl auf dem Inlands- als auch dem Exportmarkt genauer betrachtet werden. Dieses Szenario zeigt für das nächste Jahrzehnt einen Programmbeitrag von 90 Milliarden Euro zum BIP, Steuereinnahmen von 22 Milliarden Euro und die Sicherung von mehr als 98.000 Arbeitsplätzen pro Jahr. Das Heben zukünftiger Exportmöglichkeiten würde bedeuten, dass rund 30 Prozent der Investitionen der Heimatnationen als Steuereinnahmen an jene zurückfließen würden.

© PwC

Giancarlo Mezzanatto, CEO der Eurofighter Jagdflugzeug GmbH, sagte: „Die entscheidende Rolle, die der Eurofighter Typhoon für die Sicherheit des Luftraums Europas spielt, ist allen bekannt, doch die unglaublichen wirtschaftlichen Vorteile, die das Programm auch mit sich bringt, sind den Menschen oft weniger bewusst. Das Eurofighter Typhoon-Programm kurbelt die europäischen Volks wirtschaften direkt an und unterstützt zehntausende wichtige Arbeitsplätze in der hiesigen Luft- und Raumfahrtindustrie, wovon die Gemeinden profitieren, in denen wir leben und arbeiten. Auch in Regionen, in denen sich Eurofighter-Produktionslinien befinden und in denen das Programm häufig Mittelständler, Start-ups und Bildungseinrichtungen unterstützt, kommt es zu erheblichen Ausstrahlungseffekten.“ Das Eurofighter Typhoon-Programm umfasst mehr als 400 Lieferanten und Auftragnehmer, die eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung von Forschung und Entwicklung, Design, Produktion und Unterstützung des Flugbetriebs spielen. Daher seien neue Aufträge für den Eurofighter Typhoon von entscheidender Bedeutung, um die Kompetenzen und Produktionsanlagen der Verteidigungsindustrie in Europa zu halten. Dies werde den Kernnationen über einen langen Zeitraum hinweg nationale und europäische technologische Unabhängigkeit garantieren.

©PwC

Weitere, in dem Strategy& Bericht veröffentlichte Daten zeigen, dass der Beitrag für die vier Kernnationen über die gesamte Betriebsdauer eines einzelnen Eurofighter Typhoon-Flugzeugs etwa 407 Millionen Euro zum BIP und ca. 100 Millionen Euro an Steuern beträgt. Führungskräfte der Eurofighter-Partnerunternehmen (EPCs) – Airbus, BAE Systems und Leonardo – haben die Vorteile des Eurofighter Typhoon-Programms bestätigt und in der Strategy&- Studie veranschaulicht.

(Eurofighter/red)

Verwandte Themen: