hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

German Heron TP im deutschen Luftraum angekommen: „Beispielloser Quantensprung in Europa“

Bundeswehr/Cora Mohrdieck
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Jagel, 15.05.2024 – Die Luftwaffe hat den German Heron TP in ihre „Familie“ aufgenommen: Die Drohne hat am Mittwoch ihren ersten offiziellen Flug über Norddeutschland absolviert. „Wir begrüßen einen neuen, aber absolut gleichwertigen Partner im deutschen Luftraum“, sagte Generalleutnant Günter Katz, der Kommandierende General des Luftwaffentruppenkommandos, in Jagel. Auf dem dortigen Flugplatz des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 “Immelmann“ hat nun ein sechsmonatiger Demonstrationsflugbetrieb „Landes- und Bündnisverteidigung“ begonnen.

Katz nannte den Erstflug der Drohne einen „Meilenstein“ für die unbemannte Fliegerei der Luftwaffe und einen „beispiellosen Quantensprung in Europa“ in dieser Größen- und Gewichtsklasse. Der German Heron TP ist das erste zugelassene unbemannte Luftfahrzeug, das mit einer deutschen, weltweit gültigen Verkehrszulassung auch außerhalb speziell für militärische Zwecke reservierter Lufträume fliegen darf. Die Drohne kann je nach Auftrag und Mandat auch bewaffnet werden. Der Flugbetrieb in Deutschland findet jedoch ohne Bewaffnung statt.

Die Bundeswehr least bis zu sechs Systeme beim Hersteller Israel Aerospace Industries (IAI). Die technisch-logistische Versorgung stellt die Firma Airbus DS Airborne Solutions GmbH (ADAS) sicher. In Zusammenarbeit mit der Firma Lufthansa Aviation Training werden die Besatzungen zusätzlich ausgebildet und erhalten vollwertige Lizenzen für bemannte Flugzeuge.

Der German Heron TP ist der Nachfolger vom Heron-1. Dieser habe sich mit mehr als 50.000 Flugstunden in Afghanistan und mehr als 21.000 Flugstunden in Mali als „das Aufklärungsmittel“ bewährt, sagte Katz. Das neue System übernimmt bis zur Einführung der sog. Eurodrohne ab dem Jahr 2030 die Aufgaben der abbildenden Aufklärung sowie die direkte Unterstützung und den Schutz von Soldatinnen und Soldaten am Boden. Der German Heron TP kann zum Beispiel Konvois begleiten, um Gefahren frühzeitig zu erkennen und so die Bodentruppen in Echtzeit zu warnen. Ebenso können Schiffe vor annähernden Gefahren, beispielsweise Piraten, gewarnt werden, lange bevor diese zu einer Gefahr für Crew und Passagiere werden können. Die Drohne kann aber auch bei Katastrophen- und Sucheinsätzen im Rahmen der Amtshilfe eingesetzt werden.

Technische Daten German Heron TP:

  • Spannweite: 26 Meter
  • Länge: 14 Meter
  • Nutzlast: 2700 kg
  • Maximale Flugzeit: über 27 Stunden
  • Maximale Flughöhe: über 40.000 Fuß

Quelle Kommando Luftwaffe Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe

Verwandte Themen: