hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

HENSOLDT liefert Flugabwehr-IFF-Abfrager für französische Streitkräfte

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Paris/FRANKREICH, 16. April 2019Das führende, unabhängige Sensorhaus HENSOLDT liefert seine IFF-Abfrager (IFF – Freund-Feind-Erkennungssysteme) für die Flugabwehr auf kurze und sehr kurze Reichweite an das französische Verteidigungsministerium.

Der Vertrag mit HENSOLDT France SAS sieht die Lieferung von 134 Monopuls-Sekundärradaren vom Typ MSR 1000 I vor, die in die MARTHA-Flugabwehrleitstellen und die MISTRAL-Startgeräte der französischen Armee integriert werden sollen.

MSR1000I bis

© Hensoldt

Der IFF-Abfrager MSR 1000 I wurde im Dezember 2018 erfolgreich von der französischen Beschaffungsbehörde DGA qualifiziert und wird zusammen mit dem ebenfalls von der HENSOLDT France hergestellten Mini-Kryptocomputer QRTK6NG für NATO-IFF-Abfragen eingesetzt werden. Im Anschluss daran wurde die erste Tranche über 41 Abfrager gemäß NATO STANAG 4193, Ausgabe 3 in Auftrag gegeben, die im Jahr 2020 zu liefern sind.

Damit werden die französischen Flugabwehrplattformen für kurze und sehr kurze Reichweite in der Lage sein, Abfragen nach Mode 4 und Mode 5 durchzuführen. IFF-Systeme ermöglichen die präzise Identifizierung von Schiffen und Flugzeugen durch das automatische Aussenden von Abfragesignalen, die von so genannten Transpondern an Bord befreundeter Flugzeuge oder Schiffe beantwortet werden. So können die Befehlshaber dank den IFF-Systemen rasch freundliche von feindlichen Truppen unterscheiden. Zur Vermeidung einer Signalmanipulation von feindlicher Seite kommen beim Mode 5 im Gegensatz zum bisherigen Mode 4 hochentwickelte Verschlüsselungstechniken zum Einsatz, die das Identifizierungsverfahren absolut zuverlässig und sicher machen. Mit der Ablösung des Standards Mode 4 wird Mode 5 bei allen westlichen Streitkräften eingeführt und ist ab dann Voraussetzung für Operationen im Verbund mit NATO- und anderen Bündnis-Truppen.

HENSOLDT beliefert Kunden auf der ganzen Welt mit IFF-Ausrüstung. Das Unternehmen, in dem die Erfahrung von Vorgängerunternehmen wie Matra, Airbus und Siemens gebündelt ist, ist mit der Nachrüstung von Plattformen der Truppen Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens, der USA und anderer Länder mit IFF-Systemen nach dem neuesten Standard Mode 5 beauftragt. HENSOLDT hat bereits 42 NATO-Länder und NATO-Bündnispartner mit IFF-Systemen – darunter auch Kryptogeräte – für fliegende und schwimmende Plattformen beliefert. In Frankreich kommen die Geräte des Unternehmens auf dem Flugzeugträger Charles de Gaulle, in den Kampfflugzeugen Rafale und Mirage 2000, dem NH90-Hubschrauber und verschiedenen Flugabwehrplattformen zum Einsatz. In Deutschland hat das Unternehmen das Flugverkehrskontroll-/IFF-Netzwerk der Deutschen Luftwaffe aufgebaut und beliefert verschiedene schwimmende und fliegende Plattformen mit Abfrage- und Antwortgeräten. Insgesamt sind bei HENSOLDT rund 450 IFF-Systeme für mehr als 80 verschiedene Plattformen unter Vertrag.

© www.hensoldt.net

Verwandte Themen:

Einen Kommentar abschicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert