hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

HENSOLDT modernisiert Artillerie-Ortungsradar COBRA

Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Taufkirchen, 14. Juni 2021 – Der Sensorspezialist HENSOLDT wird die Testgeräte des Artillerie-Ortungsradars COBRA modernisieren, das bei mehreren NATO-Armeen im Einsatz ist. Im Rahmen eines Auftrags, den die multinationale Beschaffungsorganisation OCCAR (Organisation Conjointe de Cooperation en matière d’Armement), die Gemeinsame Organisation für Rüstungskooperation im Auftrag Deutschlands und Frankreichs vergeben hat, wird HENSOLDT den COBRA Radar Environment Simulator (CRES) ersetzen, der für die Ermittlung des optimalen Einsatzes und die Prüfung der Systemleistung unerlässlich ist.

Cobra Bw red

Artillerie-Ortungsradar COBRA der Bundeswehr im Einsatz. (Copyright: Deutsche Bundeswehr)

Der CRES ist das Schlüsselelement, um die Leistung des COBRA-Radars in einer Laborumgebung mit reproduzierbaren Zielflugbahnen zu testen und zu verifizieren. Es erzeugt künstliche Radarreflexe, die es ermöglichen, alle Arten von ballistischen Geschossen (Raketen, Mörsergranaten, Haubitzen- oder Kanonengeschosse) zu simulieren, ohne dass reale Übertragungen notwendig sind. Daher kann das CRES in einer geschlossenen Wartungshalle oder sogar innerhalb eines COBRA-Shelters betrieben werden.

Das derzeitige CRES ist seit den 1990er Jahren in Betrieb und ist veraltet und unzuverlässig geworden. Der Ersatz durch ein von HENSOLDT entwickeltes und eingesetztes CRES für COBRA-Systeme von Drittanbietern wird als die wirtschaftlichste Lösung angesehen.

COBRA ist ein mobiles Radarsystem zur Ortung feindlicher Artillerie- und Raketenstellungen und zur Vorausberechnung der Flugbahn von Geschossen, um frühzeitig zu warnen und Schutzmaßnahmen zu ermöglichen. Seine erste Konfiguration wurde vom EuroArt-Konsortium aus HENSOLDT, Thales und Lockheed Martin um die Jahrhundertwende für die deutschen, französischen und britischen Streitkräfte entwickelt. Heute sind insgesamt mehr als 40 Systeme in verschiedenen Konfigurationen bei Deutschland, Frankreich und der Türkei sowie bei mehreren Streitkräften außerhalb Europas im Einsatz.

 Mehr Informationen finden Sie hier www.hensoldt.net

Verwandte Themen: