hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Letzte Stufe zur Bereitstellung von neuen Wassermodulen zu Dekontaminationszwecken für die Deutsche Bundeswehr erreicht

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

wew3

Neues Konzept wird erstmals auf der AUSA 2013 vorgestellt

Weitefeld, 14. Oktober 2013 – WEW wird auf der diesjährigen AUSA in Washington DC vom 21. bis 23. Oktober ein neues Konzept mobiler, modularer Wassersysteme für die Deutsche Bundeswehr auf dem Messestand 7617 in Halle E zeigen.

Die letzte Stufe der Lieferung eines komplett neuen Wechseltanksystems für die Bereitstellung von Trinkwasser für die Deutsche Bundeswehr ist erreicht. Kürzlich hat das neu entwickelte System die Tests auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle für Kraftfahrzeuge und Panzer (WTD 41) in Trier bestanden.
„Die neuen hoch mobilen, modularen Systeme sind konstruiert und gebaut um den Ansprüchen flexibler Streitkräfte gerecht zu werden, welche einen raschen Einsatz von Ressourcen benötigen, “ sagt Dr. Ulrich Bernhardt (Geschäftsführer WEW) und fügt hinzu: „Diese neuen Systeme sind präzise darauf ausgerichtet flexibel einsetzbar und leicht in militärischen und zivilen Transportketten transportierbar zu sein, ebenso, wie die Sicherstellung von Trinkwasser, wo immer es benötigt wird, zu gewährleisten.
Die leicht zu bedienenden Wassertankmodule sind eine 10’ BiCon Ausführung und verwendbar auf 4×4, 6×6 und geschützten Fahrzeugen. Ebenfalls beinhalten die aus Edelstahl gefertigten Module ein neu konstruiertes Desinfektionssystem und die Möglichkeit der Integration einer Wasseraufbereitungsanlage. Das System kann zu mehreren Einheiten gekoppelt werden um eine 20‘ Einheit zu erhalten. Diese ist dann in den zivilen und militärischen Transportketten intermodal verlad bar via Straße, Schiene oder See.
Während des Entwicklungs- und Konstruktionsprozesses hat Schmitz Cargobull in Zusammenarbeit mit WEW einen für die Anwendung mit diesem System optimierten Trailer entwickelt, welcher seine Stabilität während des Transportes eines der 2.000l Wassermodule erhält.
Als Teil des Entwicklungsprozesses der Module und des Trailers haben diese umfangreiche Tests durchlaufen. Diese beinhalten z.B. eine Klimaprüfung nach Betriebskonfiguration laut STANAG 2985 von -32°C bis +49°C. Der Trinkwasseranhänger für Dekontaminationszwecke hat ebenfalls durchgeführte Kippversuche erfolgreich bestanden.

WEW Westerwälder Eisenwerk GmbH ist ein Hersteller von speziellen Tankcontainersystemen und Swaptanklösungen für den Transport und die Lagerung von Flüssigkeiten, Gases und Schüttgut. Tankcontainersysteme von WEW haben weltweite Zulassung für den Transport von mehr als 1.800 gefährlichen Flüssigkeiten und giftigen Gasen. WEW entwickelt, liefert und betreut maßgeschneiderte modulare Lösungen für Wasser und Kraftstoff für militärische Streitkräfte weltweit, inklusive der Deutschen Bundeswehr, US Army, der Britischen, Litauischen, Slowenischen, Irischen und Belgischen Armee. Vor-Ort-Support wird seitens WEW bis in Krisengebieten durchgeführt.

Text und Fotos: WEW
Weitere Informationen: www.wew.de

Verwandte Themen: