hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Vorgestellt: das Battle Management System für die VJTF

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Vorgestellt: das Battle Management System für die VJTF

Die für die VJTF (L) vorgesehenen deutschen Einheiten erhalten als Battle Management System SitaWare Frontline. Damit bekommt die Bundeswehr einen tatsächlichen Game Changer, der die Möglichkeiten zur Gefechtsführung auf eine ganz neue Ebene hebt.

SitaWare Frontline Command Layer Kopie web

Grafik: ©systematics

Daten statt Sprache
Ein taktisches Zeichen auf einer Lagekarte ist selbsterklärend, egal ob stationär oder in Bewegung schnell erfassbar, in Zeit, Raum, Wirkung und Entwicklung sicher zuzuordnen. Selbst 50 taktische Zeichen sind auf einer Karte leicht verständlich. Deshalb wurden bisher die per Sprache übermittelten Informationen in Lagekarten übertragen.

Diese Übermittlung per Sprache birgt allerdings Risiken und dauert lange. Besser wäre es, wenn der Soldat vor Ort in seinem Fahrzeug ein taktisches Zeichen auf die Lagekarte zieht und dieses dann nahezu in Echtzeit auf allen angeschlossenen Lagekarten auftaucht. Noch besser wäre es, wenn der Soldat vor Ort gar nichts mehr zu machen braucht, sondern das System automatisch die taktischen Zeichen auf allen Karten aktualisiert, zum Beispiel die der eigenen Einheiten, denen dieses Fahrzeug mit dem Soldaten angehört. Letzteres ist über das so genannte Blue Force Tracking möglich, das Bestandteil des neuen Battle Management Systems ist. Gegnerische Einheiten müssen allerdings weiterhin per Hand eingegeben werden.

Mehr dazu in der Dezember-Ausgabe des HARDTHÖHENKURIER, die diese Woche erscheint.

Verwandte Themen: