hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Waffenstation LOKI auf RHEINMETALL-MAN HX integriert


Foto © VALHALLA
Advertisement
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Im Rahmen eines Ringtausches haben die slowenischen Streitkräfte im Oktober 2022 28 Kampfpanzer T55S an die Ukraine geliefert. Zum Ausgleich erhielt Slowenien 43 Rheinmetall HX 8×8 Fahrzeuge mit Wechselladesystem aus Deutschland. Das Verteidigungsministerium Slowenien prüft diese Logistik-LKW mit leichten Waffenstationen auszustatten, die das FN Herstal MG FN MAG58 aufnehmen können. Für diese Truppenerprobung hat die slowenische Firma VALHALLA die leichte Waffenstation LOKI 7,62 angeboten. Diese zeichnet sich schon für den Turm des Luftbeweglichen Waffenträger (LuWa) der Bundeswehr verantwortlich.

Laut Verteidigungsministerium sind die Gründe für die Auswahl der LOKI vor allem die niedrige Bauweise von nur 60 cm sowie das geringe Gewicht von 90 kg inklusive Waffe und Munition – in Abhängigkeit von der Waffenauslegung. Hinzu kommt der hohe Munitionsvorrat von bis zu 750 Patronen und die nachgewiesene Zuverlässigkeit und Präzision der Waffenstation. Der Bereich der Höhenlage ist +60°/-25°.

Optional kann LOKI mit ballistischen Schutzmodulen (STANAG 4569 Level 1) ausgestattet und verschiedene Flugkörper adaptiert werden. Die Optik für die slowenische Variante kommt vom slowenischen Hersteller DAT-CON. Auf Kundenwunsch können optronische Systeme anderer Hersteller, zum Beispiel Hensoldt integriert werden. Die LOKI 7,62 kann die Waffen M240 (Bezeichnung der FN MAG in der U.S. Army), FN MAG58 oder PKMT (russisches Maschinengewehr im Kaliber 7.62×54mmR), FNM249 (MG in 5,56) aufnehmen. Die Waffenanlage entspricht MIL-STD-810G sowie MIL-STD-461G.

Weitere Fähigkeiten sind eine automatische Zielverfolgung, Kampf bei Tag und Nacht, integrierter Feuerleitcomputer mit erweiterten Funktionalitäten, Zähler für abgefeuerte Kugeln inklusive Warnung vor Ende der Munition, eine Gyro-Stabilisierung, Laser-Entfernungsmesser sowie Schießen und Treffen aus der Bewegung auf stationäre oder bewegliche Ziele.

Ende Oktober wurde das Nachweissystem in die HX 8×8 Fahrzeuge integriert. Nach Erprobung und Qualifikation soll über den querschnittlichen Einsatz in den slowenischen Streit- und Polizeikräften entschieden werden.

Beitrag: André Forkert

Verwandte Themen: