hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Alex Walford leitet Lockheed Martin Präsenz in Deutschland

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Berlin, 19. September 2019 – Alex Walford verantwortet ab sofort die wachsenden Geschäftstätigkeiten von Lockheed Martin in Deutschland mit dem Ziel, die guten Beziehungen des globalen Sicherheits- und Luftfahrtunternehmens zur deutschen Regierung und heimischen Industrie weiter auszubauen und den stark veränderten Sicherheitsanforderungen im kommerziellen wie militärischen Bereich gerecht zu werden. Walford folgt in erweiterter Rolle auf Uli Finkenbusch, der innerhalb des Unternehmens nach Washington DC gewechselt ist.

lmco Kopie

Alex Walford leitet die Lockheed Martin Präsenz in Deutschland (Foto: ©Lockheed Martin)

Vor Lockheed Martin war Alex Walford mehrere Jahre Air Attaché der US-Botschaft in Berlin. 2012 absolvierte er das NATO Defense College und war in Brüssel als verteidigungspolitischer Berater des Vertreter des US-Botschafters bei der NATO und des Verteidigungsministers in Europa tätig. Als langjähriger Oberst und Pilot der US Air Force (T-38, F-16, C-130) verfügt Walford über eine starke operative und strategische Expertise im Bereich der Luftwaffe. Als Sohn einer deutschen Mutter wuchs er in Kaiserslautern auf und diente im Rahmen seiner militärischen Karriere mehrere Jahre in Ramstein und Stuttgart.

Alex Walford zu seiner neuen Rolle: „Mit Deutschland verbindet Lockheed Martin seit über einem halben Jahrhundert eine enge Partnerschaft und bietet ausgezeichnete Möglichkeiten zur industriellen Zusammenarbeit und zum Technologieaustausch – im Rahmen aktueller aber auch zukünftiger Programme. Angesichts unserer wachsenden Präsenz in Deutschland und Europa freue ich mich sehr auf die bevorstehenden Aufgaben.“

Als Befürworter einer integrierten transatlantischen Verteidigung arbeitet Lockheed Martin mit Industriepartnern vor Ort zusammen, um deutsche Sicherheitsanforderungen zu unterstützen. Von der Zusammenarbeit mit Rheinmetall und 13 weiteren führenden deutschen Unternehmen beim STH-Programm (Schwerer Transporthubschrauber) bis hin zum Joint Venture mit MBDA Deutschland zur Entwicklung und Umsetzung von TLVS – Deutschlands künftigem integrierten Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystem.

Weitere Informationenunter www.lockheedmartin.com/deutschland

 

Verwandte Themen: