hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Startschuss für Elektromobilität im BAAINBw

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Bild-2-20140820

Koblenz, 31. Juli 2014 – Mit diesem Datum begann das „Zeitalter der Elektromobilität“ auch im Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) am Standort Koblenz/ Lahnstein. Herr Jost Krüger, Leiter des Vertriebes an Bundesbehörden, Polizei und Rettungsorganisationen der Volkswagen AG (VW AG) und Herr Rolf Lübke, Geschäftsführer der BwFuhrparkService GmbH (BwFPS) übergaben dem Präsidenten des BAAINBw Harald Stein zehn Volkswagen e-up! Elektrofahrzeuge.

Die BwFuhrparkService GmbH ist der Mobilitätsdienstleister der Bundeswehr. Ihr Auftrag und Ziel ist die wirtschaftlich effektive Bereitstellung von Fahrzeugen, Fahrleistungen und dem dazugehörigen Service, wie bspw. der Autovermietung. 

Im Rahmen eines neuen „Corporate Carsharing“-Projektes stehen die zehn Elektrofahrzeuge während einer Probephase zunächst ausgewählten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – ohne größere Anforderungsmodalitäten – zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung.

Mit der Auswahl des e-up! setzen BwFuhrparkService GmbH und Bundeswehr auf die Volkswagen AG als erfahrenen und langjährigen Partner.
„Mit mehr als 10.000 VW PKW und mehr als 30.000 Fahrzeugen aus dem VW Konzern seit der Gründung der BwFuhrparkService GmbH ist die BwFPS einer der größten Kunden der Volkswagen AG“, erläuterte Jost Krüger. Die BwFPS sei ein leistungsfähiger und auch umweltbewusster Mobilitätsdienstleister was nicht zuletzt die konsequenten Bestellungen des jeweils schadstoffärmsten Fahrzeuges einer Modellreihe bestätigen, so Krüger weiter.

Bild-3-20140820Der VW e-up! stellt eine zielgerichtete Erweiterung des Mobilitätskonzepts der Bundeswehr dar. „Seine innovative, zukunftsweisende und vor allem umweltschonende Technologie in Kombination mit dem neuen Corporate Carsharing Konzept ermöglichen uns, die Auslastung des Bundeswehr Fuhrparks sinnvoll koordinieren und die bestehende Fahrzeugflotte insgesamt effektiver zu verwalten“ erklärte Rolf Lübke die Entscheidung der BwFPS.

Auch Präsident Stein zeigte sich hoch erfreut über den Schritt zur Elektromobilität. Mit den Elektrofahrzeugen liege die Bundeswehr „voll im Trend“ und unterstütze aktiv das Energiekonzept der Bundesregierung. „Unser Standort Koblenz/ Lahnstein mit den unterschiedlichen Liegenschaften im Rauental, in Moselweiß, hier am Konrad-Adenauer-Ufer, auf der Horchheimer Höhe und in Lahnstein bietet dabei aufgrund der relativ kurzen Entfernungen ideale Voraussetzungen für die Elektromobilität.“ 

Und das Bundesamt geht sogar noch einen Schritt weiter – bereits jetzt werden zwei Elektrofahrzeuge an der Wehrtechnischen Dienststelle für Kraftfahrzeuge und Panzer (WTD 41) in Trier erprobt. Dabei geht es unter anderem um das Laden der Elektrofahrzeuge an Solar-Tankstellen oder Reichweitensteigerungen mit Hilfe von Brennstoffzellen.

Eine persönliche Probefahrt mit den neuen Fahrzeugen ließen sich Präsident Stein und Vizepräsident Generalmajor Klaus Veit selbstverständlich nicht nehmen. Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Beteiligten einig: Der eingeschlagene Weg zur Elektromobilität ist richtig.

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw)
56057 Koblenz
www.baainbw.de 

 

Verwandte Themen: