hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

BAAINBw erteilt Auftrag zur Modernisierung der Bergepanzer 3-Flotte

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Koblenz, 19. Dezember 2018 – Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hat die Firma Rheinmetall beauftragt, die Bergepanzer 3-Flotte der deutschen Streitkräfte zu modernisieren, um sie an veränderte Einsatzerfordernisse anzupassen. Ein entsprechender Vertrag wurde am 12. Dezember 2018 in Koblenz unterzeichnet.

Von 2019 bis 2024 sollen 69 Bergepanzer 3 mit Gefechtsfeld-Bergeeinrichtungen (GFB) und Universaltransportplattformen (UTP) ausgestattet werden. Der Vertrag umfasst außerdem Zubehör und Dokumentation.

Bergepanzer 3 BÜFFEL at Bw

In seiner Rede während der Vertragsunterzeichnung betonte Vizepräsident Armin Schmidt-Franke: „Die Nachrüstungen unserer Bergepanzer sind ein wichtiger Schritt bei der Ausstattung der Bundeswehr für die Erfüllung ihrer Aufgaben in der Landes- und Bündnisverteidigung.“

Die Gefechtsfeld-Bergeeinrichtung wird von der Fahrzeugvorderseite an das Heck verlagert. Hierdurch ist es möglich, Gefechtsfahrzeuge wie den Kampfpanzer Leopard 2 im Schadensfall unter Schutz anzukoppeln und vom Gefechtsfeld zu bergen. Darüber hinaus erhält der „neue“ Bergepanzer 3 eine flexibel nutzbare Universaltransportplattform auf dem Fahrzeugheck. Mit ihrer Hilfe kann weitere Ausrüstung zum Bergen anderer Fahrzeuge mitgeführt werden.

Vier Bergepanzer 3 wurden mit Blick auf den ISAF-Einsatz in Afghanistan bereits mit GFB und UTP ausgestattet. Ebenso erhielten zuvor zwei Fahrzeuge der kanadischen Armee, die in Afghanistan eingesetzt wurden, die Modifikation.

© www.baainbw.de

Verwandte Themen: