hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Neue Helikopter auf der ILA

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

ILA 2014 – Messebericht vom 22. Mai

bild1-22

Mit einem regen Austausch zwischen Fachbesuchern und Vertretern der Luft- und Raumfahrtindustrie ging am 22. Mai die Fachbesuchertage der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2014 zu Ende. Beim morgen beginnenden Publikumswochenende von Freitag bis Sonntag werden die Flugvorführungen auf bis zu sieben Stunden täglich ausgeweitet.

Niedersachsen Namensgeber für neuesten Lufthansa-Jumbo
Am Donnerstag kam die elfte und neueste Boeing 747-8 der Lufthansa zu einem Kurzbesuch auf die ILA 2014, wo sie vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil auf den Namen „Niedersachsen” getauft wurde. Der Jumbo-Jet repräsentiere Niedersachsen als einen von der Mobilitäts- und insbesondere der Luftverkehrswirtschaft geprägten Standort, betonte Weil.

Die Maschine mit dem Kennzeichen „Yankee November” ist Teil des bis 2025 umgesetzten umfangreichen Flottenerneuerungsprogramms der Lufthansa. Im vergangenen Jahr habe der Konzern 168 Jets im Gesamtwert von rund 22 Milliarden Euro (Listenpreis) bestellt, sagte Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr. Die neue „Niedersachsen” kam aus Hongkong, bevor sie von Frankfurt nach Berlin-Schönefeld flog. Nach ihrer Rückkehr zum Flughafen Frankfurt startete sie zu ihrem nächsten Linienflug Richtung Sao Paulo.

Airbus Helicopters präsentiert neue Hubschrauber-Typen
Airbus Helicopters stellt bei der ILA 2014 seine neusten Hubschraubermodelle vor. Als jüngstes Mitglied der EC145-Familie hat die EC145 T2 Mitte April die Zertifizierung der Europäische Agentur für Flugsicherheit EASA erhalten und wird im Sommer an die ersten Kunden ausgeliefert. Bisher sind laut Airbus Helicopters mehr als 100 Bestellungen für den neuen Hubschraubertyp eingegangen, unter anderem für große Luftrettungsorganisationen und Polizeidienste. Als neueste Version des EC135 im Einsatz stellt Airbus Helicopters die EC135 T3/P3 vor, bei der unter anderem die Leistung des Hubschraubers bei heißen Temperaturen, geringer Luftdichte und auf Meereshöhe verbessert wurde.

Bei der ILA Berlin ebenfalls zu sehen ist ein Modell in Originalgröße der EC645 T2. Dieser ist die militärische Version des neuen Hubschraubertyps, mit leistungsfähigen Triebwerken, großer Reichweite und hoher Nutzlast. Die Maschine verfügt über ein elektro-optisches System zur Aufklärung und Zielbeleuchtung bei Tag und bei Nacht sowie ein Feuerleitsystem für ballistische Bewaffnung mit Aufwuchspotential für Lenkbewaffnung. Dazu kommen Mehrzweckträger mit einer Nutzlast von bis zu 200 Kilogramm pro Seite und eine breiten Auswahl an Bewaffnungen. Erster Kunde für dieses Modell ist die Bundeswehr. Die EC645 T2 sollen bei Spezialoperationen zum Einsatz kommen.

Der Kampfhubschrauber TIGER, der sowohl im Static als Flying Display gezeigt wurde, ist auch in diesem Jahr ein Publikumsmagnet. Anlässlich von erreichten 10.000 Flugstunden übergab Andrea Bugar, Leiterin des TIGER-Programms bei Airbus Helicopters, eine Urkunde an Vertreter der Bundeswehr. Bisher wurden 35 UH TIGER an die Bundeswehr ausgeliefert, davon 12 mit dem Ausrüstungspaket ASGARD (Afghanistan Stabilization German Army Rapid Deployment). Seit Anfang 2013 wird der TIGER in Afghanistan eingesetzt.

Neuer Großhubschrauber Sikorsky CH-53K: Erstflug noch 2014
Sikorsky hat auf der ILA 2014 den neuen schweren Transporthubschrauber CH-53K „King Stallion” vorgestellt. Der Helikopter soll zunächst in größerer Stückzahl für das United States Marine Corps gebaut werden. Bei dem Transporthubschrauber soll es sich um eine Neukonstruktion handeln, der kaum etwas mit den Vorgängermodellen der Baureihe CH-53 zu tun hat.

Bei einem Pressebriefing nannte Ken Best, Director USMC Programs den breiteren Rumpf, die großzügige Anwendung von Kohlefaser-Verbundwerkstoffen, die neuen General Electric-Triebwerke GE38-1B, ein neues so genanntes „Glascockpit” mit einem Sidestick statt des herkömmlichen zentralen Steuerknüppels als wichtige Merkmale. Der erste Prototyp soll noch vor Jahresende abheben. Bei der Bundeswehr werden die älteren CH-53G bereits seit Mitte der Siebziger Jahre eingesetzt.

 

Verwandte Themen: