hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Personalwechsel im Bundesministerium der Verteidigung

Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

undesminister der Verteidigung Boris Pistorius hat den Bundespräsidenten gebeten, die beamtete Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung Dr. Margaretha Sudhof in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen. In der heutigen Kabinettsitzung wurde über ihre beabsichtigte Nachfolge beraten. Hiernach soll Herr Ministerialdirigent Nils Hilmer neuer Staatssekretär werden und für Haushalts-, Personal- und Rechtsfragen verantwortlich zeichnen. Darüber hinaus wird er für die Abteilungen Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen sowie den Stab Organisation/Revision zuständig sein. Mit der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand wird Frau Staatssekretärin Dr. Margaretha Sudhof das Amt seit gut einem Jahr und damit in besonders herausfordernden Zeiten bekleidet haben.

logo bmvg hhk news neu 2023 Kopie

Ein weiterer Wechsel beim Spitzenpersonal wird am 17. März 2023 vollzogen werden. Herr Generalleutnant Carsten Breuer wird das Amt des 17. Generalinspekteurs der Bundeswehr antreten und damit truppendienstlicher Vorgesetzter aller Soldatinnen und Soldaten in den ihm unterstellten Streitkräften. Als militärischer Berater der Bundesregierung und als höchster militärischer Repräsentant der Bundeswehr ist der Generalinspekteur der Bundeswehr Teil der Leitung des Verteidigungsministeriums. Zudem zeichnet er verantwortlich für die strategische und operative Planung, Vorbereitung, Führung und Nachbereitung aller Einsätze und Missionen der Bundeswehr. Aktuell ist Generalleutnant Breuer der Befehlshaber des Territorialen Führungskommandos der Bundeswehr. Der amtierende Generalinspekteur der Bundeswehr Eberhard Zorn wird nach rund fünf Jahren in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden. Er bekleidet das Amt des ranghöchsten Soldaten der Bundeswehr seit April 2018.

Quelle Bundesministerium der Verteidigung Stab Informationsarbeit Presse

 

Verwandte Themen: