hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

5. Internationale Polizeifachmesse und Konferenz 2011

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

1

Polizeieinsätze und Ausrüstung stehen
vom 12. bis 14. April in Münster im Fokus

Bereits zum fünften Mal findet in Münster die grenzüberschreitende
Polizeifachmesse mit Konferenzen statt. Veranstalter
ist das Messe und Congress Centrum – Halle Münsterland.
Die IPOMEX 2011 ist die Fachmesse von Experten für Experten
aus allen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
In diesem Jahr werden mehr als 130 Aussteller erwartet,
mit denen Polizei, Rettungsdienste, Feuerwehren und Katastrophenschutz
zusammenarbeiten oder künftig zusammenarbeiten
wollen. Die Sonderschau der Einsatzfahrzeuge der
verschiedenen Länder zeigt das Spektrum der Ausstattung
der Polizeien in den unterschiedlichen Ausprägungen.
Die IPOMEX hat sich etabliert als der Treffpunkt der Meinungsmacher
und Entscheidungsträger aus dem In- und Ausland.
Besonders eng ist mittlerweile die Zusammenarbeit mit der
niederländischen Polizei. Viele Fachbesucher wollen auch diesmal
wieder Fachforen und Workshops besuchen und am grenzüberschreitenden
Erfahrungsaustausch zu alle aktuellen
Fragen der Sicherheitstechnik teilnehmen. Die Veranstaltungen
behandeln Themen wie zum Beispiel Kommunikation mit
Digitalfunk sowie Polizeitechnik und Schutzausrüstungen bis
hin zu immer verfeinerten Ermittlungsmethoden im Drogenbereich
und beim Kampf gegen die Internetkriminalität.

Der Schimherr, Ralf Jäger, Minister für Inneres und Kommunales
des Landes Nordrhein-Westfalen, wird die IPOMEX am 12. April
eröffnen und überleiten zu den Foren und Workshops. Dabei
bringen hochrangige Experten aus dem In- und Ausland
kompakt und kompetent drängende Themen auf den Punkt.
Zahlreiche Unternehmen zeigen, womit Behörden und Organisationen
mit Sicherheitsaufgaben in Zukunft arbeiten, und
demonstrieren in verschieden Härtetests, was ihre Neuheiten
im Einsatzalltag leisten können.
Im Anschluss an die Eröffnung durch NRW-Innenminister Ralf
Jäger befasst sich eine Podiumsdiskussion der Deutschen Hochschule
der Polizei mit dem Thema „Fußball und Gewalt“. Holger
Hieronymus, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL),
und Helmut Spahn, Sicherheitsbeauftragter des DFB, werden
unter anderem mit Vertretern des Polizeipräsidiums Dortmund
und der Polizei aus den Niederlanden
ins Gespräch kommen.
Dabei wird es sicherlich auch
um Fanprojekte, Risikospiele
und Krawalle außerhalb der
Stadien gehen.
Hochkarätige Fachkonferenzen
und Workshops unterstreichen
den Stellenwert der IPOMEX, so
zum Beispiel die Fachkonferenz
des Polizeitechnischen Instituts
(PTI), der Deutschen Hochschule
der Polizei (DHPOL) sowie die
Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik
(DGfK) und der Workshop für IT-Spezialisten der Polizei. Besonders
eng ist auch in diesem Jahr wieder die Zusammenarbeit
mit der niederländischen Polizei.

Polizisten gegen wachsende Gewalt schützen
Im Zusammenhang mit den wiederholten Ausschreitungen bei
Spielen der Fußball-Bundesliga, aber auch im Zusammenhang
mit Demonstrationen bei Stuttgart 21 sowie Castor Transporten
haben Ausschreitungen gegen Polizeikräfte deutlich und vor
allem an Brutalität zugenommen.
Ein zweitägiges Symposium des Landesamt für Zentrale Polizeiliche
Dienste Nordrhein-Westfalen (LZPD NRW) und Landesamt
für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten
der Polizei NRW (LAFP NRW) setzt sich mit diesem aktuellen
Thema auseinander. Es geht um Ausstattung und Qualitätssicherung,
den Arbeitsplatz Funkstreifenwagen, die Aus- und
Fortbildung des Wachdienstes im Wandel sowie Entwicklungen
und Konsequenzen im Zusammenhang mit Gewalt gegen
Polizeibeamte auch in den Niederlanden – dazu erfolgen die
Erfahrungsberichte niederländischer Einsatzkräfte. Das Symposium
findet am 12. und 13. April statt. Alle Messebesucher sind
eingeladen, am Symposium teilzunehmen, zusätzliche Teilnahmegebühren
fallen nicht an.
Das LAFP NRW bietet neben diesem Symposium auch einen
Workshop „Taktische Einsatzmedizin“ an. Das Polizeitechnische
Institut (PTI) der Deutschen Hochschule der Polizei leitet eine
Fachtagung für moderne und adaptive Lichttechnik für den
Funkstreifenwagen vor. Die niederländische Polizei erörtert
technische Maßnahmen nach unerwarteten Ereignissen. Eng
kooperiert die Polizei Münster mit den niederländischen
Kollegen bei der Bekämpfung grenzüberschreitender Fahrraddiebstähle.
Auch dies wird ein Vortragsthema sein.
Ebenfalls ein wichtiges Thema ist die Zusammenarbeit zwischen
Polizei und privaten Sicherheitsdienstleistern. Diese steht
am 14. April im Mittelpunkt des zweiten ÖPNV-Sicherheitskongresses
des Landes NRW. Hier diskutierten Vertreter des
NRW-Innen- und des Verkehrsministeriums, der Polizei und der
Ordnungspartnerschaften sowie der Verkehrs- und privater
Sicherheitsunternehmen über Kooperationen im öffentlichen
Personennahverkehr.
Neben der Polizei aus Bund und Ländern zählen auch Feuerwehren,
Rettungsdienste, Zoll, Katastrophenschutz und Bundeswehr
zu den Ausstellern und Besuchern. Wie bei der letzten
IPOMEX werden auch in diesem Jahr wieder Vertreter der
Bundeswehr aufmerksame Besucher sein.
Die rund 130 erwarteten Aussteller präsentieren moderne Fahrzeuge
inklusive Zubehör, digitale Funktechnik sowie Ausrüstungen
zur Verkehrsüberwachung und zur Videobildauswertung.
Sicherheitslösungen und Schutzausrüstungen werden wieder
im Action-Center einem Live-Härtetest unterzogen.
www.ipomex.de

Autor: Jürgen K.G. Rosenthal
Foto: HHK / Archiv

Verwandte Themen: