hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Bundeswehr entsendet mehr Truppen an NATO-Ostflanke

Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Berlin, 7. Februar 2022 – Das deutsche Kontingent bei Enhanced Forward Presence in Litauen wird um bis zu 350 Soldatinnen und Soldaten aufgestockt. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht informierte darüber den Bundestag und gab die Verstärkung der deutschen Präsenz an der NATO-Ostflanke dann bei ihrem Truppenbesuch in Munster bekannt. Der Truppenbesuch in Munster bei der Panzerlehrbrigade 9 war gleichzeitig der Antrittsbesuch der Ministerin beim Heer. Die Teilstreitkraft stellt viele Soldatinnnen und Soldaten für EFPEnhanced Forward Presence in Litauen, wo die Bundeswehr seit fünf Jahren die NATO-Battlegroup führt. Die Bundeswehr leistet dort mit ihren aktuell rund 550 Soldatinnen und Soldaten einen bedeutenden Beitrag bei der Enhanced Forward Presence des Bündnisses zur Verteidigung der NATO-Ostflanke. Das Engagement ist Ausdruck der Bündnissolidarität und Rückversicherung der Partner in Osteuropa.

efp slt transport news hhk

Foto © Bundeswehr/Andy Meier

Aufgrund der aktuellen sicherheitspolitischen Lage und auf Bitte der litauischen Regierung wurde nun entschieden, die Verstärkungskräfte bald nach Litauen zu verlegen. Es geht dabei vor allem um Aufklärungs-, Artillerie- und ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrfähigkeiten, die in Deutschland bereitstehen und bei Bedarf für Ausbildung und Übungen nach Litauen gebracht werden. Ursprünglich sollten die Verstärkungskräfte erst im Mai für eine Übung nach Litauen verlegt werden.

Zeichen der Geschlossenheit
Ihre erste Einsatzreise unternahm Ministerin Lambrecht im Dezember nach Litauen, wo sie den Zusammenhalt unter den Alliierten betonte: „Wir stehen ganz fest an der Seite unserer Partner und Freunde“, so die Ministerin während ihres Aufenthalts im Baltikum. Angesichts der aktuellen Lage in Osteuropa bedürfe es einer glaubhaften Abschreckung. Mit der Verlegung der Verstärkungskräfte setzt Deutschland ein deutliches Signal der Bündnissolidarität an Alliierte und Freunde, sowie ein starkes Zeichen der Geschlossenheit. Es handelt sich um eine moderate Verstärkung mit Augenmaß zur Rückversicherung der Verbündeten und soll Deeskalation ermöglichen.

Quelle BMVg/

Verwandte Themen: