hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

General Dynamics European Land Systems-Bridge Systems entwickelt multifunktionale Schwimmplattform für Zivil- und Katastrophenschutz

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Kaiserslautern, 17. Januar 2019 – Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) aufgelegten DIVERS-Programms (Innovationsprogramm zur Unterstützung von Diversifizierungsstrategien von Unternehmen der Verteidigungsbranche in zivile Sicherheitstechnologien) erhielt General Dynamics European Land Systems–Bridge Systems GmbH (GDELS-Bridge Systems) den Zuschlag zur geförderten Entwicklung einer multifunktionalen, modularen Schwimmplattform (Projektname Ponton Boot, PoBo). Verantwortlicher Projektträger ist die VDI Technologiezentrum GmbH.

„Beim PoBo handelt es sich um ein modular konfigurierbares Schwimmgerät. So können sowohl hochbelastbare Transport-, Arbeits-, Taucher- und Bergeplattformen als auch Brücken hergestellt werden. Mittels speziell entwickelten Antriebssystemen, und unterstützt durch drohnenbasierte Unterwassersensorik, soll ein sicheres (semi-) autonomes Fahren in überschwemmten und nicht kartierten Gebieten ermöglicht werden“, so Sascha Wahlster, Leiter der zivilen Aktivitäten bei GDELS-Bridge Systems.

Ergonomische Aspekte werden hierbei ebenso berücksichtigt wie eine schnelle und kostengünstige Ausbildung zukünftiger Nutzer. So sollen hierfür beispielweise mobile Virtual Reality-Systeme genutzt werden. GDELS-Bridge Systems, als klassisches Unternehmen der Verteidigungsindustrie, ist Weltmarktführer im Bereich militärischer Schwimmbrücken. Seit über 65 Jahren entwickelt und produziert das Unternehmen mit derzeit mehr als 400 Mitarbeitern diverse Brückensysteme im rheinland-pfälzischen Kaiserslautern.

PoBo Team Kick Off 20190109 V3 klein

Kick-off Veranstaltung zum multifunktionalem Ponto Boot (PoBo).

„Wesentlich für den Erfolg unseres Antrages war die Einbindung langjähriger Kooperationspartner, wie z.B. dem Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST) aus Duisburg sowie der auf Lernprogramme und Simulationen für das digitale Lernen spezialisierten Firma szenaris GmbH aus Bremen. Des Weiteren haben sich über unsere Mitarbeit bei der Science & Innovation Alliance Kaiserslautern e.V. (SIAK) und dem Commercial Vehicle Cluster (CVC) viele neue Kooperationsansätze ergeben. Hieraus entwickelte sich folgerichtig die Einbindung des Fachbereichs Informatik/Lehrstuhl Robotersysteme der Technischen Universität Kaiserslautern sowie des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in das Vorhaben. Entscheidend war jedoch, dass wir das Technische Hilfswerk (THW) in enger Zusammenarbeit mit nationalen Feuerwehren und Polizeibehörden als Verbundpartner gewinnen konnten, da nur so die Entwicklung eines Systems gelingen kann, das Hilfs-, Rettungs- und Sicherheitskräfte bei ihren herausfordernden Aufgaben weltweit optimal unterstützt“, so Dr. Christian Kauth, Geschäftsführer GDELS-Bridge Systems.

General Dynamics European Land Systems General (GDELS), mit Sitz in Madrid (Spanien) ist eine Geschäftseinheit von General Dynamics (NYSE:GD) und verfügt über fünf europäische Standorte in Österreich, der Tschechischen Republik, Deutschland, Spanien und der Schweiz. Mit rund 2’200 erstklassig ausgebildeten Mitarbeitenden entwickeln, produzieren und liefern GDELS-Unternehmen Rad-, Ketten- und Amphibienfahrzeuge, Brückensysteme sowie weitere Rüstungsgüter und Munition für Kunden auf der ganzen Welt.

© www.gdels.com

Verwandte Themen:

Einen Kommentar abschicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert