hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

HENSOLDT liefert Flugsicherungsradare nach Australien – Hochmoderne Technologien steigern die Flugsicherheit und optimieren die Luftraumüberwachung

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

München, 9. August 2018 – Die Installation der ASR-NG-Flugsicherungssysteme von HENSOLDT in Australien kommt gut voran. Kürzlich wurde nach einem Übergangssystem und dem ersten finalen System nun das zweite finale System an seinem Standort installiert.

Im Rahmen des FDATCSS-Programms (FDATCSS = Fixed Defence Air Traffic Control Surveillance Sensors), das auch als „AIR 5431 Phase 2“ bekannt ist, hat die australische Luftwaffe neun fest installierte Luftraumaufklärungsradarsensoren auf ASR-NG-Basis sowie ein Wartungs- und Schulungssystem über das Verteidigungsministerium beauftragt. Aufgrund standortspezifischer Anforderungen für die finalen Systeme an zwei Standorten werden zwei Übergangssysteme aufgebaut, um eine ununterbrochene Radarabdeckung sicherzustellen, solange die Altgeräte demontiert und vor Ort durch die neuen HENSOLDT-Lösungen ersetzt werden.

ASR Australia2 Oakey red2

Fertig installiert: HENSOLDTs ASR-NG am Oakey Heeresfliegerzentrum Okay bei Brisbane.

Die Installation ist technisch überaus anspruchsvoll, da das zu überwachende Gebiet etwa so groß wie Westeuropa ist. Nach dem ersten Übergangssystem am Luftwaffenstützpunkt East Sale in der Region Gippsland im Süden des Bundesstaates Victoria und dem ersten finalen System am Fliegerhorst Tindal, weit im Norden des Landes, wurde nun in Oakey bei Brisbane das zweite finale System vor Ort installiert. Alle Systeme befinden sich derzeit in der Inbetriebnahmephase, bevor sie an ihrem jeweiligen Standort abgenommen und in Dienst gestellt werden. Das System in Tindal wird voraussichtlich im November 2018 in Betrieb gehen. Das Übergangssystem für Nowra wird aktuell auf dem Marineflugplatz HMAS Albatross in Nowra im Bundesstaat New South Wales installiert. Parallel dazu wurde vor kurzem das Wartungs- und Schulungssystem (OMT) auf dem Schulungszentrum des Luftwaffenstützpunkts Amberley bei Brisbane im Bundesstaat Queensland in Betrieb genommen. Bei der Umsetzung des Projekts kooperiert HENSOLDT mit australischen Partnern, der IE-Asia Pacific Pty Ltd und der Nova Systems Pty Ltd.

Die ASR-Radare umfassen jeweils ein integriertes Primär- und Sekundärradar. Das Primärradar unterstützt die Detektion von nicht-kooperativen Zielen, wie zum Beispiel Kleinflugzeugen ohne Transponder oder feindlichen Flugzeugen. Es basiert auf einem Halbleitersender und besitzt spezielle Signalverarbeitungstechniken für die weiträumige Aufklärung. Das Sekundärradar MSSR 2000 I sorgt für die automatische Identifizierung von kooperativen Flugzeugen. Es entspricht dem neuen Flugverkehrskontrollstandard „Mode S/Mode 5“, der eine deutliche Verbesserung der Abfragen zur Flugzeugidentifizierung mit sich bringt und derzeit bei allen NATO- und verbündeten Truppen eingeführt wird.

HENSOLDT liefert Flugverkehrskontroll- und Identifizierungslösungen für militärische und zivile Zwecke an Kunden auf der ganzen Welt. So hat das Unternehmen unter anderem auch die Fliegerhorste der Bundeswehr mit dem Flugplatz-Überwachungsradar ASR-S ausgerüstet (ASR-S = Airport Surveillance Radar, S-Band); ebenso liefert es ein komplettes Anflugleitsystem für die Militärflugplätze der Schweiz. Andere Versionen seines neuen ASR-NG-Radars sind für Kanada und Großbritannien unter Vertrag. Das MSSR-2000-I-Sekundärradar wird von den Seestreitkräften Deutschlands, Frankreichs, Norwegens und Finnlands zur militärischen Freund-Feind-Erkennung eingesetzt.

© www.hensoldt.net

Verwandte Themen: