hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Neuer Präsident tritt sein Amt an

Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Berlin, 28.04.2023 –  Prof. Dr. Roland Börger ist der neue Präsident des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw). Verteidigungsminister Boris Pistorius überreichte ihm gestern die Ernennungsurkunde im Bendlerblock und wünschte ihm für die neue Aufgabe viel Erfolg und Geschick. Herr Prof. Dr. Börger tritt die Nachfolge von Präsidentin a.D. Ulrike Hauröder-Strüning an, die – nach einer Verlängerung ihrer Amtszeit – in den Ruhestand getreten ist.

Ernennung Präsident BAIUDBw

BMVg/Vasco Wienandt

Seine Karriere begann Prof. Dr. Börger 1990 im Amt für Wehrgeophysik. Nach sieben Jahren wechselte er ins Bundesministerium der Verteidigung (BMVg), wo er unter anderem als Büroleiter des Parlamentarischen Staatssekretärs tätig war. Er bringt große Erfahrung aus weiteren verschiedenen Verwendungen mit – unter anderem als Geschäftsführender Beamter im BAIUDBw, als Unterabteilungsleiter in der Abteilung Strategie und Einsatz und als Unterabteilungsleiter in der Abteilung Infrastruktur im BMVg, wo er zuletzt für alle Immobilien der Bundeswehr verantwortlich zeichnete. Als Präsident des BAIUDBw ist Prof. Dr. Börger künftig für mehr als 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im In- und Ausland zuständig.

Das Amt kümmert sich nicht nur um die Liegenschaften der Bundeswehr, sondern auch um die bundesweite Koordinierung der Dienstleistungen für die Streitkräfte, wie zum Beispiel bei Dienstreisen oder der Verpflegung. Im Rahmen der Refokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung kommt dem Amt an unterschiedlichsten Stellen eine Schlüsselrolle zu.

Der Oberbehörde mit Sitz in Bonn sind das Verpflegungsamt der Bundeswehr, das Zentrum Brandschutz und deren Feuerwachen, sieben Bundeswehrverwaltungsstellen im Ausland sowie 42 Bundeswehr-Dienstleistungszentren im gesamten Bundesgebiet unterstellt – insgesamt etwa 27.000 Beschäftigte

Quelle Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr Leitungsstab Presse- und Informationszentrum

 

Verwandte Themen: