hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Neues „Auge“ für den LEOPARD

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

PeriR17-Attica Leo2Oberkochen, 22. Januar 2013 – Cassidian Optronics GmbH, die frühere Carl Zeiss Optronics GmbH, liefert das neue Wärmebildgerät ATTICA für das Kommandantenperiskop im Kampfpanzer LEOPARD 2 der Bundeswehr. Nach umfangreichen Erprobungen hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) der Cassidian-Tochter einen Auftrag über die Lieferung von ATTICA-Geräten im Wert von knapp. 7 Millionen Euro erteilt. Das Wärmebildgerät der dritten Generation von Cassidian Optronics wird somit Standard im Kommandantenperiskop Peri R17, das ebenfalls von Cassidian Optronics stammt.

Der Einsatz des ATTICA-Wärmebildgerätes durch den Panzerkommandanten ermöglicht eine wesentlich bessere Zielerfassung und verbessert so auch den Schutz der Besatzung. Der Kommandant ist mit dem Peri R17 in der Lage, markierte Ziele bei Tag und Nacht an den Richtschützen zu übergeben, um anschließend sofort weitere Ziele zu erfassen. Die Zielerfassung kann so von der Zielbekämpfung getrennt werden, was eine schnellere Reaktion ermöglicht.

Das ATTICA erfüllt die komplexen Anforderungen, die die heutigen Einsatzszenarien stellen. Das bereits für den Schützenpanzer PUMA ausgewählte Gerät entwickelt sich damit zu einem in der Bundeswehr querschnittlich eingesetzten Gerät, insbesondere in der Panzer- und Panzergrenadiertruppe sowie der Artillerie. Daraus ergeben sich logistische Vorteile, und damit auch eine Senkung der Betriebskosten bei der Verwendung von Wärmebildgeräten aus derselben Produktfamilie.

Als Konsequenz der deutschen Auswahlentscheidung planen auch weitere Staaten im LEOBEN-Verbund der Leopard-Nutzerstaaten, das Peri R17 zu beschaffen. Damit wird auch die Vereinheitlichung des Konfigurationsstandes der LEOBEN-Staaten weiter vorangetrieben.

Die Cassidian Optronics GmbH entwickelt und fertigt mit rund 800 Mitarbeitern an den deutschen Standorten Oberkochen, Wetzlar und Irene/Südafrika optische und optronische Produkte, die in militärischen Land-, See- und Luftsystemen sowie in Grenzraum- und Sicherheitstechnologien aber auch in zivilen High-Tech- und Raumfahrtsystemen eingesetzt werden. Cassidian Optronics kombiniert die optische und optronische Präzisionstechnologie von Carl Zeiss Optronics mit dem Know-how von Cassidian als einem globalen Marktführer in der Verteidigungs- und Sicherheitstechnologie.

CASSIDIAN – Defending World Security
Text und Foto: Cassidian Optronics
www.cassidian.com

 

Verwandte Themen: